Tipps

9 Tipps gegen die Langeweile Zuhause

So fällt dir die Decke nicht auf den Kopf

Das Corona-Virus hat uns fest im Griff. Kitas und Schulen sind zu, Veranstaltungen abgesagt und viele Menschen arbeiten im Homeoffice. Die Kanzlerin hat sich in einem dringlichen Appell an die Bürger gewandt, damit sie nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Damit dir in Zeiten von #staythefuckhome und #socialdistancing nicht die Decke auf den Kopf fällt, haben wir 9 Ideen gesammelt, wie du dir die Zeit vertreiben kannst. Und wer weiß, vielleicht kannst du die so gewonnene Zeit sogar produktiv nutzen.

Noch nie standen uns so viele verschiedene Kommunikationsmittel zur Verfügung. Nutze sie!

Physische statt soziale Distanz

Der Hashtag #socialdistancing geistert gerade durch jede Timeline, ist aber eigentlich Quatsch. Wir leben schließlich im 21. Jahrhundert und besitzen unzählige Möglichkeiten zur Kommunikation – auch ohne physischen Kontakt. Ein Gläschen Wein mit der besten Freundin am Abend im Videochat oder ein Gruppenchat mit der ganzen Familie ist dank Skype, Facetime und Co. gar kein Problem. Ob Videoanruf, Chat oder ganz klassisch per Telefon – der Austausch mit Familie und Freunden ist nicht nur möglich, sondern auch nötig, denn gemeinsam stehen wir auch schwierige Zeiten besser durch. Wichtig ist: Bleib Zuhause und vermeide den direkten Kontakt zu anderen Personen!

Mit der ganzen Familie kann der Frühjahrsputz sogar richtig Spaß machen

Zeit für den Frühjahrsputz

Es liegt auf der Hand: Wer viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt, will es dort auch schön und ordentlich haben. Auch wenn es eigentlich sauber ist, fehlt oft die Zeit für wirklich gründliches Putzen. Ob Eisfach abtauen, Fenster putzen oder die obersten Regale abstauben – jetzt ist die Zeit für eine Tiefenreinigung. Dabei kann natürlich die ganze Familie mit anpacken. Mit bunten Lappen und Staubwedeln haben auch die Kleinsten ihren Spaß am Frühjahrsputz und die Wohnung ist schnell blitzeblank. Gerade jetzt sollten wir nämlich besonders auf Sauberkeit achten! Deswegen haben Türklinken, Lichtschalter und andere Flächen, die von vielen Menschen berührt werden, besondere Priorität.

Ob Aktenordner oder Kleiderschrank – jetzt hast du garantiert genug Zeit zum Ausmisten!

Zeit zum Ausmisten

Nachdem der Dreck weg ist, wartet in Schränken und Schubladen meist noch das Chaos. Ob Aktenordner oder Kleiderschrank – auch hier ist jetzt Zeit zum Ausmisten und Sortieren. Ganz nach dem Motto „Was weg ist, ist weg“, kannst du schonmal die nötigen Unterlagen für die nächste Steuererklärung vorbereiten. Ist das erledigt, wartet noch der Kleiderschrank – der Frühling steht schließlich vor der Tür. Die Winterjacken können also nach hinten wandern, während die Frühlings- und Sommerkleidung wieder einen prominenten Platz einnehmen darf. Alles, was du schon mindestens ein Jahr nicht mehr getragen hast, bekommt ein Sonderfach im Schrank. Ziehst du es innerhalb des nächsten Monats an, darf es wieder in den Schrank. Alles was nach einem Monat noch im Sonderfach liegt, wird rigoros aussortiert. Dein Kleiderschrank wird es dir danken!

Ein Wellnesstag lässt sich auch wunderbar im heimischen Badezimmer realisieren

Im Badezimmer entspannen

Einfach mal in der Badewanne bei Kerzenschein abtauchen klingt gut? Dann los! Wann, wenn nicht jetzt haben wir denn mal wieder so viel Zeit, um uns mal wieder so richtig zu entspannen? Also verwöhne dich doch einfach selbst im heimischen Badezimmer. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Schaumbad, gefolgt von einer Gesichtsmaske, Maniküre und einem ausgiebigen Mittagsschlaf? Das entspannt nicht nur den Körper, sondern auch die Seele und ist in solch turbulenten Zeiten sicher nötig. Wir wünschen viel Spaß beim abtauchen!

Ob Full Body Workout oder Yoga – viele Fitnessübungen lassen sich auch im Wohnzimmer absolvieren

Absolviere dein Fitnessprogramm Zuhause

Nur weil du jetzt viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen solltest, heißt das ja nicht, dass du auf Sport verzichten musst. Viele Übungen lassen sich auch ganz ohne Equipment im heimischen Wohnzimmer umsetzen. Spezielle Apps oder YouTube-Trainer führen dich dabei durch dein Home-Workout. Die Auswahl ist riesig. Ob Bauch-Beine-Po, Full Body Workout oder Yoga – gestalte dein Trainingsplan, so wie es dir gerade passt! Mitbewohner oder Familienmitglieder können natürlich auch miteinbezogen werden. Also, runter von der Couch und ab auf die Trainingsmatte. Viel Spaß!

Hier helfen alle gerne mit! Auch Kinder dürfen natürlich gerne involviert werden.

Endlich Zeit für Kreatives

Eigentlich wolltest du schon lange mal wieder die Gartenmöbel abschleifen, die Aquarellfarben aus dem Keller holen oder dich endlich mit Makramee beschäftigen? Dann ist jetzt die Zeit dafür! Ran an Schleifpapier, Staffelei oder Stickzeug und loslegen! Solltest du deine Kinder im Moment Zuhause betreuen, kannst du sie natürlich auch direkt mit einspannen. Das vertreibt nicht nur die Langeweile, sondern bringt am Ende auch ein schönes Ergebnis! Übrigens: Bald ist Ostern. Wie wäre es mit selbst gebastelter Deko? Du könntest Eier ausblasen und bemalen, dir etwas Frühlingsgrün in die Wohnung holen oder süße Osternester basteln. Dir fällt bestimmt etwas ein!

Entführe die ganze Familie in das nächste Abenteuer

Endlich wieder Lesen

Irgendwo in deinem Regal steht sicher ein Buch, das du schon lange lesen wolltest, wofür dir bis jetzt jedoch immer die Zeit gefehlt hat. Jetzt ist definitiv die richtige Zeit, um dich mit deiner Lektüre tagelang aufs Sofa zu verziehen und ungestört zu Schmökern. Wer Kinder hat, kann natürlich auch gleich die ganze Familie dazuholen und eine Leserunde starten. Auch Oma und Opa können übers Telefon dazugeschaltet werden. Das bringt nicht nur bei dir, sondern auch bei den Großeltern Abwechslung in den Quarantäne-Alltag.

In deinem persönlichen Heimkino bestimmst du was läuft

Bingewatching – ganz ohne schlechtes Gewissen

Serienjunkies haben auf diesen Moment gewartet! Kein schlechtes Gewissen mehr, wenn wir uns mit „Nur noch eine Folge“ mal wieder selber in die Tasche gelogen haben. Jetzt ist die Zeit, um sich ausgiebig mit seinen Lieblingsserien zu beschäftigen. Bau dir eine Kissenlandschaft, schließ die Stereoanlage an den Fernseher an und tauch in deine Lieblingsserie ein. Übrigens: Auch die öffentlich-rechtlichen Sender haben auf die Schul- und Kita-Schließungen reagiert und haben ihr Programm für Kinder ausgeweitet. So wird auch den Kleinen nicht langweilig, wenn Mama oder Papa im Homeoffice arbeiten müssen.

Solidarität heißt: Andere zu unterstützen, die besonders gefährdet sind

Jetzt ist Zeit zum Helfen

Die bisherige Datenlage zeigt: Es sind vor allem ältere und chronisch kranke Menschen, die durch den Corona-Virus besonders gefährdet sind. Für Risikogruppen kann der Gang zum Supermarkt oder zur Apotheke bereits gefährlich sein. Du bist jung, gesund und es gibt bei dir im Haus Menschen, die gerade jetzt Unterstützung brauchen? Dann hänge doch einen Zettel mit deiner Telefonnummer in den Hausflur und biete deine Hilfe an. So kannst du auch ohne persönlichen Kontakt deine Mitmenschen unterstützen und dich solidarisch zeigen. Ansonsten gilt natürlich weiterhin: Halte dich weitestgehend isoliert und vermeide Kontakt, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Wir wünschen viel Kraft und Durchhaltevermögen. Nur gemeinsam können wir diese Krise bestmöglich meistern. Wir hoffen natürlich, dass wir bald wieder wie gewohnt ür dich öffnen können. Bis dahin tragen wir naürlich zur Sicherung der Grundversorgung bei. Bitte beachte dazu unsere Sonderöffnungszeiten.

Bleib gesund!

23.03.2020

Dieser Browser ist veraltet.

Der Browser muss aktualisiert werden, um diese Website korrekt darzustellen. Jetzt aktualisieren

×