Am Strand

Bademoden-Trends für heiße Tage

Let‘s go to the Beach! Denn wo, wenn nicht in der Nähe des kühlen Nasses, kann man den Sommer sonst in vollen Zügen genießen? Egal ob Krumme Lanke, Nordseeküste oder weiße Sandstrände am Mittelmeer – wir präsentieren dir die heißesten Beach-Styles der Saison.

Bunt gemustert, zart gestreift, Bikini, Tankini oder doch der klassische Badeanzug? Die Auswahl ist grenzenlos!

Badetrends für Strandnixen

Zugegeben, die Suche nach dem richtigen Beach-Outfit ist nicht leicht. Schließlich sollst du dich in deinem neuen Strandlook wohlfühlen und deine Vorzüge betonen, denn jede Frau ist auf ihre Weise schön. Wir verraten, wie der richtige Bikini deine Vorzüge toll in Szene setzt und wie sich kleine Problemzonen kaschieren lassen.

Bei unserem New Yorker kannst du ganz einfach verschiedene Konfektionsgrößen und Styles mixen

Mix it!

Es kommt häufiger vor, als du vielleicht denkst: Für viele Frauen ist die Suche nach dem perfekte Bikini eine Mammutaufgabe, denn Oberkörper und Hüfte haben unterschiedliche Konfektionsgrößen. Die Lösung lautet „Mix & Match“! Dabei kombinierst du einfach ein Oberteil und ein Höschen in verschiedenen Größen und hast so garantiert den perfekten Sitz. Mehr noch: Spiele mit unterschiedlichen Farb- und Musterkombinationen um bestimmte Körperpartien zu betonen oder davon abzulenken. Schlichte Muster und einfarbige Teile sorgen zum Beispiel für eine optisch schlankere Hüfte oder Oberweite, während auffällige Schnitte und knallige Farben eher Blicke auf sich ziehen und deine Vorteile voll zur Geltung bringen. Hier gilt: Tobe dich aus und kombiniere nach Lust und Laune – hauptsache du fühlst dich wohl.

Dieses tolle Bandeau-Top von unserem Lascana besticht durch verspielte Arm-Applikationen

Bandeau-Tops – für nahtlose Bräune

Bandeau-Tops nennt man Bikini-Oberteile ohne Träger. Der Vorteil: Lästige Bräunungsstreifen an den Schultern entfallen. Kein Wunder also, dass diese Variante schon seit mehreren Jahren zu den absoluten Dauerbrennern am Strand zählt. Besonders gut steht dieses Modell übrigens Frauen mit einer eher kleinen Oberweite. Wer mag, kann auch mit einem Push-Up-Modell etwas nachhelfen oder mit Volants, Schleifen oder Fransen zusätzliches Volumen schaffen. Damen mit einem größeren Busen sollten hingegen eher zu einem anderen Modell greifen, da Träger – wenn überhaupt vorhanden – sehr schmal sind und Cups meist fehlen, geben Bandeau-Tops üppige Oberweiten nicht den nötigen Halt.

Wunderbar verspielt

Volants, so nennt man aufgenähte Stoffbahnen, schmückten schon die Kleidung des Hochadels in der Renaissance und erleben momentan ein Revival, das auch vor Bademode keinen Halt macht. Klar, moderne Beachstyles kommen mit deutlich weniger Stoff aus, als antike Adelskleidung – eine gute Figur machen die wunderbar weich fallenden Verzierungen allerdings auch bei Bikinis oder Höschen. Mehr noch: Volants sind Kurvenwunder und verleihen ganz natürlich etwas mehr Oberweite oder breitere Hüften. Doch auch andere Verzierungen sind gerade voll im Trend. Ob angesetzte Ärmel, verspielte Schleifen, süße Rüschen oder Fransen für den angesagten Ethno-Look – in Sachen Bikini-Verzierungen ist diese Saison alles erlaubt.

Eine klassische Shorts in blau, wie dieses Adidas-Modell von unserem Intersport Olympia, ist immer eine gute Wahl

Männer – stylisch am Strand

Während den Damen unzählige Kombinationsmöglichkeiten für den Strand zur Verfügung stehen, können die Herren eigentlich nur zwischen drei Modellen wählen: die Surfer- oder Bermudashorts, die Panties oder dem Badeslip. Doch wer sollte was tragen? Wir klären auf.

Du bist ein Muster-Typ? Dann ab zu New Yorker!

Welcher Badehosen-Typ bist du?

Obwohl die Auswahl für Herren deutlich geringer ausfällt, gibt es hier noch genug Fettnäpfchen für Stil-Fehltritte. Wer die 25 Jahre überschritten hat, sollte zum Beispiel auf Experimente verzichten und sich von seinen weiten Surfershorts verabschieden. Auch zu eng sollte eine Badehose nicht sein. Schneidet die Hose am Bauchansatz oder an den Oberschenkeln ein, solltest du zu einem größeren Modell greifen. Doch auch zu weite Hosen stehen nicht jedem: Eher kleine Männer sind mit weiten, ausladenden Varianten schlecht beraten, da sie den Träger optisch verkleinern. Für größere Herren gilt das Gegenteil. Hier kommen weite Schnitte nämlich besser zur Geltung und schmeicheln der Figur.

Speedos stehen eigentlich nur Athleten gut. Bist du keiner, solltest du zu einem anderen Modell greifen.

Bitte keine Speedos

Auch farblich kann hier einiges in die Hose gehen: Während dunklere Typen eher kräftige Farben, wie Tiefrot, Olive oder dezente Muster tragen können, sollten nordische Hauttypen eher zu gedeckten Tönen greifen. Ein zeitloser Klassiker wäre hier zum Beispiel Dunkelblau. Übrigens: Wer immer noch Speedos von Anno 1995 trägt und kein Leistungsschwimmer ist, sollte sich schleunigst nach Alternativen umsehen – insbesondere, wenn auch der Bauchumfang in den letzten Dekaden gewachsen ist. Der Trend zur zweiten Badehose unter der ersten ist ebenfalls ein No-Go. Wer beim Badehosenkauf auf ein Inlay im Schritt achtet, muss sich nämlich keine Sorgen machen, dass hier etwas verrutscht.

Für Kids: Badeschuhe und langärmlige Badesachen mit UV-Schutz findest du bei Orchestra

Extra-Schutz für Kids

Zarte Baby- oder Kinderhaut braucht in der Sommersonne besonderen Schutz. Ausreichend Sonnencreme und langärmlige Badekleidung mit UV-Schutz ist darum Pflicht. Wie gut, dass unser Orchestra alles bietet, was die Kleinen für einen perfekten Strandtag benötigen. Was besonders wichtig ist, erklärt unsere Expertin für Kindermode:

Mütze und Nackenschutz sollten am Strand auf keinen Fall fehlen. Außerdem würde ich gerade bei Kleinkindern zu Beachschuhen raten. Die sind besser als Flip-Flops, denn man stolpert nicht so leicht und ist vor spitzen Steinen, Scherben oder Bienen geschützt.
Frau Quieh Orchestra

Die richtigen Accessoires runden den Beachlook ab. Bei Bijou Brigitte findest du alles für den angesagten Ethno-Look.

Accessoires vervollständigen den Look

Mach deinen Beach-Look komplett! Ob stylische Beach-Bag, schützender Sonnenhut oder der verspielte Schmuck – erst mit den richtigen Accessoires wird der Style komplett. Gerade im knappen Bikini oder schicken Badeanzug, kommt Schmuck nämlich erst richtig zur Geltung. Was gerade angesagt ist, verrät unsere Accessoires-Spezialistin von Bijou Brigitte:

Je schlichter das Outfit, desto extravaganter und bunter dürfen die Accessoires ausfallen. Total im Trend ist gerade allerdings auch der maritime Ethno-Look. Hier setzt man auf natürliche Materialien, wie Holz, Steine, Muscheln, Seile und gedeckte Farben. Kommt super am Strand!
Sarai Torres Bijou Brigitte

Während du alles, was das Accessoire-Herz begehrt, bei unserem Bijou Brigitte findest, gibt‘s den perfekten Beach Bag bei unserem Taschen Paradies.

Eine riesige Auswahl an Birkenstocks findest du bei Shoe City

Badespaß mit Birkenstocks

Wer hätte gedacht, dass Birkenstocks – das präferierte Schuhmodell von Alt-68ern – ein solches Revival erleben. Mittlerweile sind die bequemen Sandalen aus keinem Modemagazin mehr wegzudenken. Besonders angesagt sind übrigens gerade stylische Modelle in Lack und mit auffälligen Schnallen. Mittlerweile gibt‘s die Treter übrigens auch in einer veganen Variante, ganz ohne Leder. Auch Herren können sich über den luftigen Schuhtrend freuen. Schließlich machen Birkenstocks nicht nur am Strand eine gute Figur, sondern sind dank dem bequemen Fußbett auch für kleinere Spaziergänge geeignet. Fürs Wasser sind die Korkschuhe allerdings weniger gut. Wer mit Schuhen ins Wasser möchte, sollte eher auf Beachschuhe oder klassische Bade-Pantoletten aus Gummi setzen. Hauptsache ans Wasser – wir wünschen all unseren Gästen eine schöne Zeit – wo auch immer ihr am liebsten badet!

04.07.2019

Dieser Browser ist veraltet.

Der Browser muss aktualisiert werden, um diese Website korrekt darzustellen. Jetzt aktualisieren

×