14.1.2019–27.1.2019

Fotoausstellung Modezeitreise

„feminationSZ“ – 100 Jahre Frauenrechte, Frauenrollen, Frauenbilder

Vom 14. bis 27. Januar zeigen wir im Schloss eine Fotoausstellung zum Thema "100 Jahre Frauenrechte – 100 Jahre Frauenrollen – 100 Jahre Frauenbilder".  100 Jahre Frauenwahlrecht – was hat sich seitdem für Frauen geändert? Die Fotoausstellung im Schloss betrachtet die Entwicklung unter modischen Gesichtspunkten.

Die Projektgruppe „feminationSZ“ hat sich zum Ziel gesetzt, Mädchen* mit ihren Meinungen, Sichtweisen und individuellen Lebenswirklichkeiten in der Öffentlichkeit sichtbarer zu machen.

Seit August 2018 beschäftigt sich die Projektreihe „feminationSZ“ auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema „100 Jahre Frauenrechte – 100 Jahre Frauenrollen – 100 Jahre Frauenbilder“.

Koordiniert und begleitet wird das Projekt vom MoWo – Mobiles Wohnzimmer für Jugendliche in Steglitz-Zehlendorf des Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.V.. Unterstützt wird es durch Outreach – mobile Jugendarbeit gGmbH, Zephir gGmbH und das Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf.

Den Projektrahmen bietet die Auseinandersetzung zum Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“.

Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Bis dahin war es ein weiter Weg und auch 100 Jahre später ist der Weg der Gleichberechtigung noch nicht zu Ende.

Was bedeutet dies für junge Mädchen* heute? Welchen Blick haben sie auf die Gesellschaft? Was bewegt sie bei der Auseinandersetzung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht?

Hierzu entwickelte die Projektgruppe innovative und kreative Beteiligungsformen, die es Mädchen* ermöglichen, sich mit Rollenbildern, Rollenzuschreibungen, der Geschichte der Frauenbilder und Frauenrechte und ihren eigenen Rollen auseinander zu setzen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Dabei geht es stets weniger um eine theoretisch fundierte Bildung der jungen Mädchen* zum Thema Frauenrechte. Vielmehr steht das eigene Erleben, die eigene Sichtweise und Reflexion des jeweiligen Mädchens* im Vordergrund. Wie fühlt es sich an, in den Kleidern einer Frau aus den 50ern? Welchem Rollenbild sollten Frauen damals entsprechen? Und wie ist das eigentlich heute? Dies sind Fragen, die sich den Mädchen* bei der Modezeitreise automatisch stellten.

31 Mädchen nahmen an der Modezeitreise teil und schlüpften im wahrsten Sinne des Wortes in historische Frauenrollen, um dann von den Fotografinnen Milena Zara und Gisela Gürtler in Szene gesetzt zu werden. Entstanden sind zwei Fotostrecken, die Mode und Rollenbilder der Frauen im Wandel der Zeit abbilden.

Die im August entstandene Fotostrecke von Milena Zara nimmt sich Frauen zum Vorbild, die ihrer Zeit ein Stück voraus waren und stellt zum Teil bekannte Persönlichkeiten nach.

Bei der Fotostrecke von Gisela Gürtler schlüpften die Mädchen im Oktober in alltäglichere Kostüme und damit auch in alltäglichere Rollenbilder der jeweiligen Epoche. Entstanden sind diese Fotos im Rathaus Steglitz und der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek.

Die entstandenen Fotografien bilden den Hauptteil dieser Ausstellung.

Eine weitere Aktion der Projektreihe war der Silhouettenbau. Gemeinsam mit dem Künstler Christian Kreisel sägten interessierte Mädchen* die Silhouetten der einzelnen Epochen aus und bestrichen diese mit Kreidefarbe. Die Statuen dokumentieren die Veränderung der Frauen-Silhouetten über die einzelnen Epochen und können von Besucher*innen mit Kommentaren und Meinungen zu spezifischen Fragestellungen mittels Kreidestiften beschrieben werden. Die Silhouetten bieten Anregung zur Diskussion und zum Austausch und eine Plattform Gedanken, Erinnerungen, eigene Erlebnisse und Meinungen – auch ohne direkte Kommunikation – zu äußern. Auch du hast während dieser Ausstellung die Möglichkeit, deine Geschichten, Gedanken und Forderungen zu hinterlassen und damit Teil der Ausstellung zu werden!

Die Graffiti-Szene ist auch heute noch weitgehend eine Männerdomäne. Um Mädchen* die Möglichkeit zu geben, sich einmal in geschütztem Rahmen auszuprobieren und zu bestimmen, wie sie in der Öffentlichkeit gezeigt werden wollen, fand im September eine Stromkastengestaltung innerhalb der Projektreihe statt. Die Stromkästen sind in der Muthesiusstraße Ecke Schloßstraße und der Markelstraße Ecke Lepsiusstraße zu bewundern.

Der letzte Teil der Projektreihe hat gerade erst begonnen. Im Dezember 2018 fand ein Ideenworkshop für Spielentwickler*innen statt. Wie kann das Thema: „Veränderung der Mode, der Frauenrollen, der Rechte von Frauen und Mädchen“ in Online- und Offline-Spiele verpackt werden, die Spaß machen? Eine Modezeitreise? Ein Quartett? Eine Schnitzeljagd? Ein Rollenspiel über Superheldinnen? Diese Fragen stellten sich die jungen Mädchen* und entwickelten erste Ideen. Weitere Treffen hierzu sind in Planung. Interessierte neue Mädchen* sind sehr willkommen und können sich gerne bei uns melden!

Infos und Kontakt:

Telefon: 0178-811 99 43/-46
Mail: mowo@wsba.de
Facebook: MoWo Mobiles Wohnzimmer
Instagram: mobileswohnzimmer
Website: www.wsba.de


10.1.2019